Lexikon der feministischen Irrtümer

Politisch korrekte Vorurteile und männerfeindliche Mythen auf dem Prüfstand der Wissenschaft

von Arne Hoffmann

Suchergebnisse für familie

“Frauen sind durch Beruf und Familie stärker belastet als Männer.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM: Feministinnen ist es äußerst erfolgreich gelungen, unter dem Schlagwort “Doppelbelastung” den Eindruck zu erzeugen, dass Frauen um so vieles mehr von ihren unterschiedlichen Aufgaben in Anspruch genommen würden als Männer: Job, Haushalt, Kindererziehung – ein einziges Rotieren von morgens früh bis abends spät, während . . . Weiterlesen

Wenn jemand bei der Debatte über Gewalt gegen Frauen auch von männlichen Opfern zu sprechen beginnt, ist das “Whataboutism”

In den sozialen Medien erlebt man häufig den folgenden Abwehrmechanismus: Wenn Feministinnen häusliche und sexuelle Gewalt als Gewalt gegen Frauen darstellen und jemand einwendet, dass auch Männer häufig Opfer häuslicher und sexueller Gewalt werden, wird ihm oft zügig “Derailing” und “Whataboutism” vorgeworfen, also dass er auf ein Problem ablenken würde, . . . Weiterlesen

ANKLICKBARE ÜBERSICHT ALLER LEXIKON-EINTRÄGE

Warum die Online-Fassung dieses Lexikons notwendig geworden ist Hintergrund des Lexikons: Wie Wissenschaftsfeindlichkeit aus den USA nach Deutschland gedrungen ist * Die feministischen Irrtümer, die dieses Lexikon richtigstellt: ARMUT Armut ist weiblich AUFSCHREI Auf Twitter berichteten Zehntausende von Frauen unter #Aufschrei über Erfahrungen mit sexueller Gewalt BELÄSTIGUNG Sexuelle Belästigung wird . . . Weiterlesen

Wie schützt man sich am effektivsten vor Fehlinformationen?

Im Hauptteil dieses Lexikons ging es darum, populäre Irrtümer in der Geschlechterdebatte zu analysieren und ihnen die wissenschaftliche Forschungslage gegenüberzustellen. Dabei dürften Sie von vielen in diesem Lexikon präsentierten Forschungserkenntnissen bislang nicht das Geringste gehört haben. Die Geschlechterdebatte findet extrem einseitig statt, und was der feministischen Lehre widerspricht, wird gern . . . Weiterlesen

“Die Opfer von Vergewaltigungen sind weit überwiegend Frauen, die Täter Männer.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM: Kaum ein Statement ist typischer für die Einstellung vieler Feministinnen zum Thema Vergewaltigung und ähnlich schwerer Übergriffe wie eine Äußerung, die die Publizistin Meike Lobo zum Höhepunkt der “Aufschrei”-Kampagne tätigte. Meike Lobo erklärte damals, Kommentare mit dem Hinweis, Männer seien auch Opfer von beispielsweise . . . Weiterlesen

“Vätermonate sind gut dazu geeignet, die traditionelle Rollenverteilung aufzubrechen.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM: Junge Väter können sich heute mindestens zwei Monate ganz auf die Erziehung ihres Kindes konzentrieren und ihrem Beruf für diese Zeit den Rücken kehren. Diese Regelung wurde auch deshalb eingeführt, weil man damit mehr “Geschlechtergerechtigkeit” erzielen wollte. Der erhoffte pädagogische Effekt war, dass nicht . . . Weiterlesen

“Jeder zweite Vater enthält seiner Expartnerin den Unterhalt vor.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM: “Alleinerziehende und ihre Kinder sind von Armut bedroht”, berichtete die Tagesschau am 6. Juli 2016. “Eine der wichtigsten Ursachen ist die Zahlungsunwilligkeit der ehemaligen Partner. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach bekommt die Hälfte der Alleinerziehenden überhaupt keinen Unterhalt vom Ex-Partner . . . Weiterlesen

“Sexueller Missbrauch wird fast ausschließlich von Männern begangen.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM: In den neunziger Jahren war die allgemeine Hysterie um sexuellen Missbrauch noch stärker als im Jahr 2017 die Aufregung über angeblich allgegenwärtige sexuelle Belästigung. “Väter sind Täter” lautete eine gängige Parole, “jedes dritte” oder wahlweise “jedes vierte” Mädchen sei Opfer. Fragwürdige “Aufdecker” behaupteten, dass . . . Weiterlesen

“Mädchen werden in der Schule benachteiligt.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM: “Im Jahr 2015 werden Mädchen vom Schulsystem noch immer diskriminiert” behauptete damals das Nachrichtenmagazin Profil. “Hat die Politik kläglich versagt? Kann der Leistungsabstand zu den Burschen überhaupt aufgeholt werden? Ist Gender-Fairness mehr als eine Floskel zum Girls’ Day und Weltfrauentag? Für supranationale Organisationen wie . . . Weiterlesen