Lexikon der feministischen Irrtümer

Politisch korrekte Vorurteile und männerfeindliche Mythen auf dem Prüfstand der Wissenschaft

von Arne Hoffmann

“Eine Frauenquote im Management nützt auch Mitarbeiterinnen in unteren Positionen.”

DIE WAHRHEIT HINTER DEM BELIEBTEN IRRTUM:

Kritiker bemängeln an der so massiv geforderten Frauenquote bei der Besetzung von Managementposten, dass sich damit nur Frauen, die ohnehin schon über ein hohes Einkommen verfügen, selbst versorgen. Befürworter der Quote halten diesem Einwand ihre Hoffnung entgegen, dass eine solche Quote an der Spitze letztlich sämtlichen Frauen eines Betriebes helfe, da sie als ein alle Ränge durchdringendes Signal wirke. Wie sich durch die aktuellste Forschung zeigte, behalten die Kritiker der Quote Recht. Schon 2014 hatte das eine Studie von vier Wirtschaftswissenschaftlerinnen ergeben, die die Situation in Norwegen zehn Jahre nach Einführung einer 40-Prozent-Frauenquote für Aufsichtsräte untersuchten. Diese Untersuchung ergab, dass die Quote für den allergrößten Teil der Frauen nichts bewirkte: weder höhere Gehälter, noch eine höhere Anzahl von Frauen im Management. [1] Fünf Jahre später ermittelte eine Studie der Ökonominnen Agata Maida von der Universität Mailand und Andrea Weber von der amerikanisch-ungarischen Hochschule CEU dasselbe anhand italienischer Unternehmen. Die beiden Forscherinnen verglichen Firmen mit und Firmen ohne Frauenquote präzise, indem sie alles heraus filterten, was mit anderen Faktoren zu tun hatte. Dabei ergab sich: Die Frauenquote im oberen Management sickerte keineswegs in die unteren Ebenen durch. Weder gab es dadurch in den verschiedenen Abteilungen einer Firma generell mehr weibliche Führungskräfte, noch stieg die Zahl der Top-Verdienerinnen signifikant an. [2]

———————————


[1] Vgl. Institute of Labor Economics: Frauenquote in Norwegen: Keine Karrierevorteile für Frauen unterhalb der Führungsebene. Online seit dem 30.7.2014 unter http://newsroom.iza.org/de/2014/07/30/frauenquote-in-norwegen/ sowie Freitag, Lin: Wird Norwegen vom Vorbild zum Versager? In: Die Zeit vom 13.8.2014, online unter http://www.zeit.de/karriere/2014-08/frauenquote-fuehrungskraft-unternehmen-norwegen.

[2] Vgl. Bös, Nadine: Die Frauenquote wirkt – anders als gedacht. In: Frankfurter Allgemeine vom 6. februar 2019, online unter https://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/beruf/glaeserne-decke-die-frauenquote-wirkt-anders-als-gedacht-16018893.html.